Direkt zum Inhalt

Galaxienentwicklung: Erforschen Sie die Spiralgalaxie Messier 83!

Die Spiralgalaxie Messier 83 (Bild des Weltraumteleskops Hubble)Laden...

Rund 15 Millionen Lichtjahre von uns entfernt im Sternbild Wasserschlange befindet sich die prächtige Spiralgalaxie Messier 83. Ein neues Bild des Weltraumteleskops Hubble erlaubt nun detaillierte Einblicke in die Struktur und Entwicklungsgeschichte dieser Welteninsel, die etwa halb so groß wie unser Milchstraßensystem ist. Bei der weiteren Enträtselung dieser Spiralgalaxie können Astronomie-Begeisterte weltweit, egal ob Laie oder Profi, im Rahmen des Internet-Projekts "Star Date: M83" mitmachen.

Die Spiralgalaxie Messier 83 (Bild des Weltraumteleskops Hubble)Laden...
Die Spiralgalaxie Messier 83 | Mit dem Weltraumteleskop Hubble gelang diese detaillierte Aufnahme der Spiralgalaxie Messier 83, die sich im Sternbild Wasserschlange befindet. Sie wird auch als "südliche Feuerrad-Galaxie" bezeichnet. An der genauen Auswertung des bislang schärften Bilds dieser Welteninsel dürfen sich Astronomie-Begeisterte weltweit beim Projekt "Start Date: M83" beteiligen.

Neben dunklen Staubschwaden, die sich entlang der beiden Hauptspiralarme ziehen, fallen auf dem Bild von Messier 83 sofort die vielen rosafarbenen Flecken ins Auge. Es sind Gasnebel, die im rötlichen Licht der H-alpha-Strahlung leuchten. Sie entsteht, wenn ionisierter Wasserstoff von starker ultravioletter Strahlung getroffen wird, welche die Gasmassen zum Aussenden sichtbaren Lichts anregt. In Inneren der Gasnebel oder in ihrer unmittelbaren Nähe befinden sich massereiche junge Sterne, die so heiß sind, dass sie den Hauptteil ihrer Strahlung im ultravioletten Spektralbereich aussenden. Die rötlich leuchtenden H-alpha-Regionen sind somit immer ein Hinweis auf massereiche Sterne. Da diese aber eine sehr geringe Lebensdauer von nur einigen wenigen Millionen bis zehn Millionen Jahren aufweisen, bevor sie als Supernovae explodieren, sind solche Regionen also sehr jung.

In Messier 83 finden sich aber auch noch zahlreiche andere dichte Ansammlungen von Sternen, die Sternhaufen. Manche leuchten mehr bläulich, manche eher gelblich-rötlich. Bläuliche Sternhaufen enthalten ebenfalls massereiche Sterne, sie sind also jüngeren Alters. Allerdings haben sie durch ihre intensive Strahlung und Sternwinde bereits die Gasnebel, aus denen sie hervorgingen, auseinandergeblasen. Dagegen bestehen die gelblich-rötlichen Haufen überwiegend aus masseärmeren Sternen ähnlich unserer Sonne, die eine wesentlich höhere Lebenserwartung besitzen. Solche Sternhaufen sind also schon recht alt, da dort nur noch die langlebigen Sterne leuchten, während die ursprünglich vorhandenen, massereichen Mitglieder schon lange Vergangenheit sind.

Das Ziel von "Star Date: M83" ist es, die tausenden von H-alpha-Regionen und Sternhaufen im gesamten Bild systematisch zu erfassen und nach Farben und Erscheinungsbild zu charakterisieren. Die Astronomen, die hinter dem Projekt stehen, gehen davon aus, dass mindestens 3000 solcher Gebilde in Messier 83 vorhanden sind. Wenn diese alle durch Teilnehmer des Projekts charakterisiert sind, lässt sich daraus eine detaillierte Entwicklungsgeschichte dieser Spiralgalaxie ableiten.

Machen Sie mit und erforschen Sie eine ferne Welteninsel! Das Projekt startet am kommenden Montag, den 13. Januar 2014!

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
NASA-STScI, 9. Januar 2014

Partnervideos