Direkt zum Inhalt

News: Erhöhter Cholesterinspiegel durch Gendefekt

Wissenschaftler der University of California in San Francisco haben ein fünftes Gen gefunden, das in defekter Form zu erhöhten Cholesteringehalten im Blut und in der Leber führen kann. Es handelt sich dabei um die Erbanlage für das Enzym Cholesterin-7-alpha-Hydroxylase, das in der Leber die Umwandlung von Cholesterin zu Gallensäure einleitet.

Die Forscher hatten vermutet, dass ein Defekt in dem verantwortlichen Gen erhöhte Cholesteringehalte auslöst und daher DNA-Proben von 12 000 Patienten nach Mutationen durchsucht. Bei elf Patienten wurden sie fündig.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
University of California, San Francisco
Journal of Clinical Investigation 110(1) (2002)

Partnervideos