Direkt zum Inhalt
Sonnensystem

Eris mächtiger als Pluto

Vergleich Eris – Pluto – Erde
2006 war das schwarze Jahr für Pluto. Ein Brocken im Kuiper-Gürtel namens 2003 UB313, dessen Durchmesser nicht einmal hundert Kilometer größer ist, führte zur Degradierung des ehemals neunten Planeten. Die Hoffnung aller Pluto-Fans auf einen Fehler bei der Größenbestimmung wurde nun zunichte gemacht.

Ausgerechnet der Entdecker des mittlerweile in Eris umgetauften Zwergplaneten, Michael Brown vom California Institute of Technology, setzte jetzt nach. Der Asteroid hat nicht nur mehr Umfang als Pluto, sondern auch mehr Masse – 27 Prozent, um genau zu sein. Diesen Wert konnten Brown und seine Doktorandin Emily Schaller anhand der mit Hubble und Keck ermittelten Umlaufdauer des Eris-Monds Dysnomia berechnen.

Abgesehen von den Umlaufbahnen, die Eris wesentlich weiter von der Sonne weg führen als Pluto, erweisen sich die beiden Zwergplaneten als fast zwillingsgleich: Sie verfügen über eine nahezu identische mittlere Dichte von zwei Gramm pro Kubikzentimeter (zwei Tonnen pro Kubikmeter). Das ist nur gut ein Drittel der Dichte unseres Heimatplaneten. Die Planetenforscher gehen deshalb davon aus, dass Pluto, Eris und die meisten anderen Kuiper-Gürtel-Objekte aus recht locker gepresstem Gestein und Eis bestehen. (Dre.)
16.06.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 16.06.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews