Direkt zum Inhalt

Italien: Erste Bilder einer verschwundenen Römerstadt

Erste Bilder einer verschwundenen Römerstadt

Seit Langem liegen die Überreste der alten römischen Stadt Interamna Lirenas für das menschliche Auge unsichtbar unter der Erdoberfläche. Mittels geophysikalischer Untersuchungen gelang es Forschern nun erstmals, sich ein Bild vom Aufbau der Stadt zu machen. Dabei zeigte sich: Die Siedlung war einst offenbar bedeutsamer als bisher vermutet.

Stadtplan
Rund 25 Hektar … | … war das Areal von Interamna Lirenas einst groß. Die Stadt war damit weit bedeutender, als Forscher bisher vermuteten.

Interamna Lirenas, rund 80 Kilometer entfernt von Rom, bestand Schriftquellen zufolge seit 312 v. Chr. als Kolonie der Latiner, 90 v. Chr. erhielten die Bewohner das römische Bürgerrecht. Nachdem die Stadt um 500 n. Chr. verlassen wurde, verschwand sie allmählich von der Oberfläche. Heute wird das Gebiet weiträumig als Ackerland genutzt, ohne dass sichtbare archäologische Spuren auf seine Vergangenheit hindeuten.

Obwohl Archäologen schon länger die genaue Position der antiken Stadt kennen, scheuten sie sich bisher auf Grund der Größe des Areals vor Ausgrabungen. Außerdem vermuteten die Forscher, dass Interamna Lirenas womöglich damals nicht viel mehr als ein verschlafenes Kaff war, das im Großen und Ganzen den anderen Kolonien in der Nähe ähnelte.

Der Archäologe Martin Millett von der University of Cambridge und seine Kollegen konnten diese These nun widerlegen. Sie untersuchten das Gebiet mittels der Magnetometrie und eines "Ground Penetrating Radars". Mit Hilfe der Magnetometrie lassen sich Veränderungen im Magnetfeld der Erde ausmachen, die etwa durch archäologische Überreste im Erdboden verursacht werden, während mit den Radiowellen eines GPRs die Zusammensetzung des Erdreichs analysiert werden kann. Auf diese Weise gelang es, einen Stadtplan mit allen wichtigen Gebäuden von Interamna Lirenas zu erstellen.

Theater von Interamna Lirenas
Mittels geophysikalischer Untersuchungen … | … konnten die Forscher ein antikes Theater in Interamna Lirenas sichtbar machen. Der graue Hintergrund zeigt die Magnetometrieaufnahme, welche lediglich auf ein großes Gebäude an Ort und Stelle hindeutet. Auf der weißen Aufnahme, die mittels "Ground Penetrating Radar" erstellt wurde, lassen sich die Konturen des Bauwerkes genauer erkennen.

Zu ihrer Überraschung stießen die Archäologen auf ein riesiges Forum im Stadtzentrum sowie auf einen beeindruckenden Theaterbau, der vermutlich um die Zeitenwende entstand. "Die Bilder legen nahe, dass Interamna Lirenas einst ein belebter und geschäftiger Ort war, auch wenn Forscher es lange für unbedeutend hielten", so Millett. "Untersuchungen der umgebenden Landschaft haben zudem gezeigt, dass auch das nahe gelegene Ackerland blühte und gedieh."

Anhand von weiteren Analysen wollen die Forscher bald auch herausfinden, wie viele Menschen tatsächlich in der alten Stadt lebten. Schätzungen zufolge waren es einige tausend. Ebenso sind bereits die ersten Grabungen in Planung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos