Direkt zum Inhalt

News: Erste Gentherapie gegen Alzheimer-Krankheit

Am 5. April 2001 haben Ärzte der University of California in San Diego zum ersten Mal beim Menschen eine Gentherapie gegen die Alzheimer'sche Krankheit durchgeführt. Unter der Leitung von Mark Tuszynski verpflanzten die Mediziner in der elfstündigen Operation genetisch veränderte Zellen in das Gehirn einer 60-jährigen Alzheimer-Patientin. Die Zellen, die von der Haut der Patientin stammten, hatten vorher ein Gen erhalten, das den Wachstumsfaktor NGF (nerve growth factor) exprimiert. Dieser Wachstumsfaktor soll im Gehirn die Bildung neuer Nervenzellen anregen. Bereits am 7. April 2001 konnte die Patientin aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
University of California, San Diego

Partnervideos