Direkt zum Inhalt

News: Erste Gentherapie gegen Alzheimer-Krankheit

Am 5. April 2001 haben Ärzte der University of California in San Diego zum ersten Mal beim Menschen eine Gentherapie gegen die Alzheimer'sche Krankheit durchgeführt. Unter der Leitung von Mark Tuszynski verpflanzten die Mediziner in der elfstündigen Operation genetisch veränderte Zellen in das Gehirn einer 60-jährigen Alzheimer-Patientin. Die Zellen, die von der Haut der Patientin stammten, hatten vorher ein Gen erhalten, das den Wachstumsfaktor NGF (nerve growth factor) exprimiert. Dieser Wachstumsfaktor soll im Gehirn die Bildung neuer Nervenzellen anregen. Bereits am 7. April 2001 konnte die Patientin aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
University of California, San Diego

Partnerinhalte