Direkt zum Inhalt

News: Erste globale Gewitterkarte

Mithilfe zweier im All stationierter Sensoren können Forscher nun erstmalig die globale Verteilung von Gewittern aufzeichnen und regionale und saisonale Veränderungen studieren. Mit dem Optical Transient Detector und dem Lightning Imaging Sensor lassen sich selbst während des Tages einzelne Blitzschläge erkennen. Dazu wird das Infrarotspektrum im Bereich der Wellenlänge von 777 Nanometern ausgewertet. Die Karten zeigen, dass Zentralafrika am häufigsten von Gewittern heimgesucht wird – und zwar vornehmlich im Herbst und Frühling, während die Blitze in Florida oder im Himalaya vor allem während der Sommermonate besonders heftig zuschlagen. In den Polargebieten sind Gewitter indes relativ selten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
National Space Science and Technology Center

Partnervideos