Direkt zum Inhalt

Fukushima: Erste Radionuklide aus Japan erreichen Ostrussland

Ausbreitung der radioaktiven Wolke über Ostasien
Seit einer Woche kämpfen japanische Techniker am schwer von Erdbeben und Tsunami getroffenen Kernreaktor Fukushima I gegen die Kernschmelze in den vier vorhandenen Blöcken. Sie wollen verhindern, dass große Mengen an radioaktiven Stoffen freigesetzt werden und die Umgebung kontaminieren. Um Druck von den Sicherheitsbehältern des Meilers zu nehmen, entließen sie zumindest am Anfang immer wieder gezielt Wasserdampf in die Atmosphäre, der mit Radionukliden durchsetzt war – darunter radioaktives Jod-131, Barium-140, Zäsium und Xenon.

Günstige Wetterbedingungen haben diese radioaktiven Elemente bislang vor allem auf das offene Meer hinausgeweht, wo sich ihre Konzentration zunehmend verringert hat. Dies belegen auch Daten, die der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien vorliegen.
Mehr zum Thema finden Sie auf unserer Sonderseite "Erdbeben und Reaktorunglück in Japan".
Demnach haben erste Ausläufer der radioaktiven Wolke die Station Petropavlovsk in Russland erreicht, wo laut Gerhard Wotawa vom ZAMG erhöhte Werte an Jod-131 gemessen wurden. Dessen Konzentrationen liege um etwa vier Größenordnungen niedriger als jene, die zuvor an der Station im japanischen Takasaki erfasst worden. Eine gesundheitliche Relevanz bestehe dabei nicht, so Wotawa.

Ausbreitung der radioaktiven Wolke über Ostasien | Rot sind Gebiete gekennzeichnet, die seit Beginn des Unfalls bis zum 20. März mit einer Effektivdosis von maximal 100 Millisievert pro Stunde belastet waren. Violett zeigt maximal 100 Nanosievert pro Stunde an. Dieser Wert ist, selbst über ein Jahr summiert, niedriger als die natürliche Belastung, der jeder Mensch ausgesetzt ist.
Ab Sonntag könnten sich die meteorologische Bedingungen für Japan wieder verschlechtern, denn dann sollen die Winde aus Südosten kommen. Dadurch würden radioaktive Partikel wieder Richtung der Inseln geblasen, und außerdem erwarten die Meteorologen kräftige Niederschläge, die die Nuklide über dem Land auswaschen könnten. Erste Ausläufer der Wolke sollen auch schon die Westküste der USA erreicht haben – in stark abgeschwächter Form.

Inoffizielle Angaben der Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBTO) zufolge kam es bislang noch nicht zu einer umfassenden Freisetzung von radioaktiven Spaltprodukten aus einer Kernschmelze in einem der Reaktoren: Die Messstationen der Organisation erfassten zwar relativ hohe Werte von leichtflüchtigen Isotopen wie Jod und Zäsium sowie von Xenon, aber nur geringe Mengen Zirkonium und Barium. Die beiden Schwermetalle gelangen nur schwer in die Atmosphäre – beispielsweise bei einem Kraftwerksbrand oder einer Explosion. (dl)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte