Direkt zum Inhalt

News: Erster integrierter Optokoppler auf Siliziumbasis

Thoralf Gebel, Lars Rebohle und Wolfgang Skorupa vom Forschungszentrum Rossendorf (FZR) in Dresden stellen auf der Hannover Messe den weltweit ersten integrierten Optokoppler auf Siliziumbasis vor. Zum ersten Mal lässt sich damit einfach und kostengünstig die optische Datenübertragung auf engstem Raum, also innerhalb eines oder zwischen benachbarten Chips, verwirklichen. Der Optokoppler ist ein Bauelement, das sowohl Licht aussendet als auch welches empfangen kann. Er lässt sich nun in den üblichen Herstellungsschritten der Chipproduktion aufbauen und daher leicht direkt in bestehende Mikroelektronik integrieren. Bislang bestand das Problem darin, dem Silizium, also dem Stoff, aus dem integrierte Schaltkreise bestehen, Licht zu entlocken. Das galt lange Zeit als undenkbar, denn die so genannten Energiebänder des Halbleiters liegen zu ungünstig. Man kann das Problem aber umgehen, indem man Silizium in kleine, nanostrukturierte Häppchen zerstückelt – diese haben dann die gewünschten elektronischen Eigenschaften und können Licht emittieren.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V.

Partnerinhalte