Direkt zum Inhalt

News: Erster UNESCO Welt-Wasser-Bericht

Die UNESCO hat den ersten Welt-Wasser-Bericht vorgestellt, in dem die Beurteilungen von 23 Agenturen der Vereinten Nationen zur Lage der globalen Wasserreserven zusammengefasst ist. In dem Bericht heißt es gleich zu Beginn, dass die Erde am Beginn des 21. Jahrhunderts vor einer Wasserkrise stehe.

Demnach haben 1,1 Milliarden Menschen, etwa ein Sechstel der Weltbevölkerung, keinen Zugang zu sauberem Wasser; 40 Prozent der Weltbevölkerung fehlt der Zugang zur Abwasserversorgung. Täglich sterben 6000 Kinder an Krankheiten, die durch unsauberes Wasser übertragen werden. Verschmutztes Trinkwasser und mangelhafte Abwasserentsorgung sind die Ursache für 80 Prozent aller Krankheiten in Entwicklungsländern.

Die Vereinten Nationen hatten bereits im Jahr 2000 das Ziel formuliert, bis 2015 die Zahl der Menschen, die keinen Zugang zu sauberem Wasser haben, zu halbieren. Um für weitere 1,6 Milliarden Menschen die Wasserversorgung zu ermöglichen und für zwei Milliarden Menschen eine deutlich verbesserte Abwasserentsorgung und Hygienesituation aufzubauen, sind 20 Milliarden US-Dollar pro Jahr erforderlich. Das entspricht einer Verdopplung der derzeitigen globalen Investitionen.

Der Welt-Wasser-Bericht soll in Zukunft alle drei Jahre erscheinen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
The United Nations World Water Development Report (2003)

Partnerinhalte