Direkt zum Inhalt

Ansteckende Proteine: Erstes Pflanzen-Prion entdeckt

Ein Protein der Ackerschmalwand verhält sich wie der Auslöser von BSE & Co - zumindest in Hefe.
Ein hirnförmiger Baum schwebt in der LuftLaden...

Prionen sind möglicherweise auch bei Pflanzen verbreitet. Ein solches fehlgefaltetes Enzym, ähnlich jenen die bei Menschen und Tieren unheilbare Hirnerkrankungen verursachen können, tauchte jetzt in Untersuchungen bei der Ackerschmalwand (Arabidopsis) auf. Ein Team um Susan Lindquist vom Whitehead Institute for Biomedical Research in Cambridge, Massachusetts, übertrug die Erbinformation eines Teilstücks des Proteins Luminidependens (LD) auf Hefe. Dort faltete sich das transgene Protein nicht nur falsch, sondern steckte auch andere Proteine mit der Fehlfaltung an und verklumpte mit ihnen. Durch diesen Mechanismus verursacht zum Beispiel das Protein PrP die neurodegenerative Erkrankung Creutzfeldt-Jakob-Krankheit. Allerdings scheint LD bisher nur als künstlicher Zusatz in Hefe Prion-Eigenschaften zu haben.

Ob Pflanzen wie Tiere generell auch Prion-Proteine besitzen, ist unklar, doch Lindquist und ihr Team halten das für nicht unwahrscheinlich. Möglicherweise, so die Forscherin, erfüllen diese Moleküle sogar lebenswichtige Funktionen. Normalerweise ist LD beteiligt, wenn die Pflanze Tageslicht registriert und daran ausrichtet, wann sich die ersten Blüten bilden – möglicherweise spielt bei dieser Funktion die Prion-Eigenschaft des Moleküls eine praktische Rolle. Die Cluster könnten eine Art Erinnerungsspur sein, an der sich der Blühzeitpunkt orientiert. Das allerdings ist bislang Spekulation ebenso wie Vermutungen, dass prionähnliche Proteine auch bei Tieren eine Rolle im Gedächtnis spielen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos