Direkt zum Inhalt

News: Erstmals Quantenkondensat aus Ytterbium

Physiker der Kyoto University ist es gelungen, erstmals ein Bose-Einstein-Kondensat aus Ytterbium-Atomen zu erzeugen; das heißt, die 5000 Atome des Kondensats verhielten sich bei sehr tiefen Temperaturen für 500 Millisekunden im Prinzip wie ein einziges Superatom. Das Besondere an Ytterbium ist, dass es im Gegensatz zu den meisten anderen Elementen, die in einen solchen Materiezustand versetzt wurden, zwei Valenzelektronen besitzt und damit einen nicht magnetischen Zustand einnehmen kann. Deshalb mussten die Wissenschaftler um Yosuke Takasu ihr Kondensat auf rein optischem Wege erzeugen, denn in den sonst üblichen Magnetfallen lassen sich die Atome nicht halten. Bose-Einstein-Kondensate lassen sich vielleicht einmal für besonders präzise Atomuhren verwenden.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Physical Review Letter 91: 040404 (2003)

Partnerinhalte