Direkt zum Inhalt

Weltraumteleskop: Es gibt Hoffnung für das James Webb Space Telescope

Das James Webb Space Telescope
Es gibt wieder Hoffnung für das James Webb Space Telescope (JWST), das im Juli 2011 vom US-Repräsentantenhaus, der ersten Kammer des US-Kongresses, gestrichen wurde (wir berichteten). Nun hat am 14. September ein Unterausschuss des US-Senats, der zweiten Kammer des US-Kongresses, wieder Mittel für den Bau des JWST in seinen Budgetentwurf für die Raumfahrtbehörde NASA eingeplant und empfiehlt die Weiterführung des Projekts. Das JWST war in die Kritik geraten, weil seine Kosten von ursprünglich rund vier Milliarden US-Dollar auf mehr als acht Milliarden US-Dollar explodiert sind.

Nun stellt das Subcommitte for Commerce, Justice, Science and Related Agencies des US-Senats in seinem Entwurf für das Finanzjahr 2012 530 Millionen US-Dollar für den Weiterbau des JWST zur Verfügung und bewilligt der NASA insgesamt ein Budget von 17,9 Milliarden US-Dollar, rund 500 Millionen US-Dollar weniger als in diesem Jahr. Dies entspricht einer Kürzung um rund 2,8 Prozent. Zudem legten die Ausschussmitglieder der NASA strenge Bedingungen zur Durchführung des JWST-Projekts auf, um weitere Kostenexplosionen zu vermeiden.

Nun muss der Budgetentwurf in den nächsten Wochen den Hauptausschuss des US-Senats, das Appropriations Committee durchlaufen, bevor er zur Abstimmung dem US-Senat vorgelegt wird. Kommt der Vorschlag im US-Senat durch, so muss er noch mit den Vorstellungen des US-Repräsentantenhauses abgestimmt und ein Kompromiss gefunden werden. Noch ist also das JWST nicht endgültig gerettet, aber die Chancen auf seine Realisierung haben sich deutlich verbessert.

Tilmann Althaus

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Subcommitte for Commerce, Justice, Science and Related Agencies, US Senate, 14. September 2011

Partnerinhalte