Direkt zum Inhalt

News: Es liegt in der Familie

Bereits seit einigen Jahren ist bekannt, daß bei der Entstehung einer Arthrose des Hand- und Kniegelenkes genetische Faktoren eine Rolle spielen. In zwei neuen Studien konnte dieser Zusammenhang nun erstmals auch für die Arthrose des Hüftgelenkes gezeigt werden.
An einer Arthrose leiden allein in Deutschland etwa acht Millionen Menschen. Bei dieser chronischen Erkrankung verliert der Gelenkknorpel mit zunehmendem Alter seine Widerstandsfähigkeit. Er wird rauh und porös und kann im Gelenk nicht mehr als Stoßdämpfer wirken. Folge sind Schmerzen im betroffenen Gelenk und ein zunehmender Verlust der Beweglichkeit. Wichtige bisher bekannte Risikofaktoren für das Auftreten einer Arthrose des Hüftgelenkes sind Übergewicht, angeborene oder erworbene Fehlstellungen sowie Überbelastungen des Gelenkes.

Paul J. Doherty untersuchte nun mit seinen Mitarbeitern vom City Hospital und vom University Hospital in Nottingham, inwieweit eine Hüftarthrose vererbt wird. Seine Ergebnisse stellte er auf dem 62. National Meeting des American College of Rheumatology in San Diego vom 8.-12.11.1998 vor. Die Forscher untersuchten 611 Geschwister von Patienten, die aufgrund einer schweren Hüftarthrose ein künstliches Hüftgelenk erhalten hatten. Sie fertigten bei allen diesen Personen Röntgenbilder des Hüftgelenkes an und verglichen die Aufnahmen mit Röntgenbildern von Patienten, die an keiner bekannten Hüftarthrose litten. Dabei zeigte sich, daß die Geschwistergruppe im Vergleich zu der Kontrollgruppe ein fünffach erhöhtes Risiko für eine Hüftarthrose hat.

Eine zweite Studie, die von Alex MacGregor und seinen Kollegen vom St. Thomas Hospital in London durchgeführt wurde, kommt zu ähnlichen Ergebnissen. Die Wissenschaftler verglichen die Röntgenaufnahmen von 616 eineiigen bzw. zweieiigen Zwillingspaaren. Eineiige Zwillinge besitzen dieselben Gene, während zweieiige Zwillinge wie Geschwister lediglich einige ihrer Gene teilen. Umgebungsfaktoren, die zu einer Hüftarthrose beitragen, sind bei beiden Zwillingsgruppen in etwa identisch. Nach den Ergebnissen dieses Vergleichs schätzten die Forscher die Vererbbarkeit der Hüftarthrose ein. Danach sind bei etwa 50 Prozent der Arthrosen genetische Faktoren mitveratwortlich für die Entstehung der Erkrankung. Weiter zu klären bleibt, welche Gene involviert sind.

Patienten, in deren Familie eine Hüftarthrose gehäuft auftritt, sollten ihr Gelenk entsprechend schützen, indem sie zum Beispiel Übergewicht abbauen, keine schweren Lasten tragen und auf Sportarten wie Joggen verzichten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos