Direkt zum Inhalt

News: Es liegt in der Familie

Wer Familienangehörige mit Herzerkrankungen hat, trägt ein erhebliches Risiko ebenfalls daran zu erkranken, auch wenn noch keine Symptome erkennbar sind. Nach einer Studie der Medical School der University of Texas hat die familiäre Belastung mindestens die gleiche Bedeutung wie die bekannten Risikofaktoren wie Cholesterin, Bluthochdruck oder Diabetes. Lance Gould fahndete bei 90 Versuchspersonen mit Positronen-Emissions-Tomographie (PET) nach ersten Anzeichen für Atherosklerose. Hiervon hatten 32 Personen erkrankte Familienangehörige, ohne selbst sichtbare Symptome aufzuweisen. Dennoch zeigten die PET-Untersuchungen bei der Hälfte einen gestörten Blutfluss des Herzens – und zwar unabhängig vom Cholesteringehalt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
American Heart Association
Circulation 103 (2001): 496–501

Partnervideos