Direkt zum Inhalt

Empfangsstation: ESA komplettiert ihr Deep-Space-Netzwerk

ESA Deep-Space-Antenne in Cebreros, Spanien | Mit der neuen Antenne in Argentinien wird die ESA drei dieser 35 Meter großen Antennen besitzen. Das Bild zeigt die baugleiche Konstruktion im spanischen Cebreros. Eine weitere befindet sich in Australien, so dass auf der Erde aus jeder Richtung des Weltalls Daten empfangen werden können.
Mit einer dritten Deep-Space-Antenne schließt die Europäische Weltraumorganisation ESA 2012 ihren toten Winkel auf der Südhalbkugel. Die Empfangsstation soll rund tausend Kilometer westlich der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires entstehen und die unterbrechungsfreie Kommunikation mit weit entfernten Raumsonden gewährleisten.

Die leistungsstarken Empfangs- und Sendeschüsseln mit einem Durchmesser von je 35 Metern werden genutzt, um bei Tiefraum-Missionen die Daten der Sonde zu empfangen und Befehle zu übermitteln. Damit die Verbindung unabhängig von der Erddrehung jederzeit möglich ist, werden weltweit mindestens drei Antennen mit einer Entfernung von etwa 120 Grad auf der Erdoberfläche benötigt.

Zwei solche Antennen besitzt die ESA bereits: eine nördlich von Perth in Australien und eine im spanischen Cebreros. Bisher mussten die europäischen Missionen stets auf die Antennen des americanischen "Deep Space Network" (DSN) zurück greifen, um dauerhaften Kontakt zu halten. Die Station in der argentinischen Provinz Mendoza wird nun diese Lücke schließen. Das Wüstengebiet ist frei von Radio-Störquellen und wurde unter 35 möglichen Standorten für die 600-Tonnen-Schüssel ausgewählt. Nach der Bewilligung durch die argentinischen Behörden und den ESA-Rat, sollen 2010 die Bauarbeiten beginnen.

Probleme bei der NASA

NASA Deep-Space-Antenne in Goldstone, Kalifornien | Diese 70-Meter-Parabolantenne des Goldstone-Komplex ist seit 1966 Teil des Deep Space Networks der NASA. Darüber hinaus steht sie Wissenschaftlern für Radar-Beobachtungen zur Verfügung. Rechts im Hintergrund ist eine der vier weiteren 34-Meter-Antennen des Komplexes zu sehen.
Die Tiefraum-Antennen des europäischen Kommunikationsnetzwerks ESTRACK sind verglichen mit ihren amerikanischen Pendants im DSN brandneu. Die beiden Empfangsstationen der ESA wurden in den Jahren 2002 und 2005 fertiggestellt. Die NASA begann den Aufbau ihres Netzwerk schon in den späten 1950er Jahren, als sie mit den Pioneer-Sonden kommunizierte, und das System ist dementsprechend in die Jahre gekommen.

Das DSN betreut momentan 36 Missionen mit Hilfe von drei 70- und zehn 34-Meter-Antennen; darunter die beiden Marsrover Spirit und Opportunity, die Raumsonde Cassini und das Weltraumteleskop Spitzer. In den kommenden Jahren will der Betreiber, das Jet Propulsion Laboratory der NASA, mit verbesserter Elektronik den Datendurchsatz pro Schüssel auf 125 Megabits pro Sekunde steigern. Somit soll das Netzwerk entgegen Kritikerstimmen noch bis 2025 nutzbar bleiben. Die hohe Datenrate benötigt unter anderem der 2014 startende Hubble-Nachfolger, das James Webb Space Telescope.

Das US Government Accountability Office, vergleichbar mit dem deutschen Bundesrechnungshof, meldete allerdings bereits m Jahr 2006 Zweifel an der ökonomischen Nachhaltigkeit der Instandsetzung. Die Behörde sieht die technische Infrastruktur der Antennen als veraltet an, was auch mit besserer Elektronik nicht wett zu machen sei.

Zuletzt am 20. April 2009 hatte eine der 70-Meter-Antennen in der kalifornischen Mojave-Wüste eine Fehlfunktion, als sie gerade Daten von Cassinis Fly-By-Maneuver um den Saturnmond Titan erhalten sollte. Einige Informationen gingen dabei verloren. In Zukunft wird die NASA in solchen Fällen auch verstärkt auf Hilfe seitens der ESA hoffen können.

Mirco Saner, Ralf Strobel

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte