Direkt zum Inhalt

Verhalten: Essstörungen haben frühe Ursache

Die Weichen für Essstörungen werden möglicherweise schon in einem sehr frühen Lebensalter gelegt, berichten Forscher von der Universität Padua. Bestimmte Komplikationen während der Geburt oder kurz könnten sich danach auf das spätere Essverhalten eines Menschen fatal auswirken. Gerade bei Bulimie (Ess-Brech-Sucht) oder Anorexie (Magersucht) spiele die Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff in der ersten Lebensperiode eine größere Rolle als bislang angenommen.

Wie die Forscher um Angela Favaro herausgefunden haben, besteht für Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft an Blutarmut oder Diabetes mellitus litten, ein erhöhtes Magersuchtrisiko. Hingegen erhöhe sich das Bulimie-Risiko, wenn Geburtsgewicht und Größe geringer ausfallen als beim Durchschnitt, oder wenn die werdende Mutter einen Plazentainfarkt – das Absterben von Zellen im Mutterkuchen – erleidet und so die Nährstoffversorgung des Ungeborenen nicht mehr optimal gewährleitet ist.
04.01.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 04.01.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos