Direkt zum Inhalt

News: Euro-Münzen sind schlechter verdaulich als der Dollar

Euro-Münzen geben im Gegensatz zum US-Cent im Magen keine giftigen Stoffe ab, wenn sie verschluckt werden. Münchner Ärzte empfehlen daher erst nach einer Woche eine endoskopische Entfernung. Weil auch keine scharfen Kanten entstehen, kann zunächst problemlos abgewartet werden, ob die Münze von allein wieder ausgeschieden wird.

Ein Ein-Cent-Stück aus den USA sollte dagegen schon nach zwei Tagen aus dem Magen geholt werden. Durch Korrosion entstehen bei diesen Münzen schon innerhalb kurzer Zeit scharfkantige Ränder, außerdem wird giftiges Zinkchlorid herausgelöst. Besonders bei Kindern kann es dadurch zu Schleimhautreizungen oder Vergiftungen kommen. Bis zu 80 Prozent der von Kindern verschluckten Gegenstände sind Geldmünzen.

Im Rahmen der Untersuchung wurden alle Euro-Münzen für eine Woche in Salzsäure eingelegt, regelmäßig gewogen und geröntgt. Die Gewichtsabnahme lag zwischen 0,1 und 2,3 Prozent, wobei sich der größte Verlust bei den Ein-, Zwei- und Fünf-Cent-Münzen ergab. Außer einer Grünfärbung durch Kupferchlorid konnten keine wesentlichen Veränderungen festgestellt werden.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Deutsches Ärzteblatt 99(31/32): A-2106 (2002)

Partnervideos