Direkt zum Inhalt
Forschungspolitik

Europäische Kommission setzt wissenschaftliche Chefberaterin ab

Anne Glover, die wissenschaftliche Chefberaterin der Europäischen Kommission, verliert ihr Amt. Verschiedene Umweltbewegungen hatten ihre Absetzung verlangt.
Anne Glover

Nur drei Jahre nachdem die Europäische Kommission den Posten des wissenschaftlichen Chefberaters besetzt hat, schafft sie diese Position wieder ab: Die Zellbiologin Anne Glover verliert damit ihre Stelle, die turnusmäßig mit der letzten Amtsperiode der Kommission zu Ende ging, nun aber im Gegensatz zu den anderen Kommissariaten nicht neu besetzt wird. Damit verzichtet der neue Präsident Jean-Claude Juncker auf ein Amt, das sein Vorgänger 2009 versprochen und 2011 Anne Glover angetragen hatte. Völlig unklar ist dagegen, auf welche Mechanismen Juncker zukünftig setzen möchte, um sich über aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen zu informieren. "Präsident Juncker glaubt an unabhängige wissenschaftliche Beratung, doch hat er sich noch nicht entschieden, wie er diese institutionalisieren möchte", erklärte Lucia Caudet, die Sprecherin der Kommission.

Verschiedene Umweltbewegungen wie Greenpeace hatten Juncker zuvor in einem offenen Brief aufgefordert, den Posten abzuschaffen: Glover war ihnen zu gentechnikfreundlich – eine Meinung, der sich unter anderem auch Frankreich anschloss. Führende Vertreter von Wissenschaftsorganisationen zeigten sich dagegen entsetzt. Damit werde die Wissenschaftspolitik in Europa nachhaltig geschwächt, so der Tenor. Das Amt hätte stattdessen gestärkt werden müssen.

47. KW 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 47. KW 2014

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews