Direkt zum Inhalt

Weltraum: Exoplanet ist schwärzer als die Nacht

Rund 3800 Exoplaneten kennt die Wissenschaft bislang. Doch nicht alle sind so extravagant wie WASP-104b. Er schluckt fast alles Licht.
Illustration des Exoplaneten WASP-12b

Seit 2014 kennen Astronomen den Exoplaneten WASP-104b: ein Gasriese, der als heißer Jupiter einmal in zwei Tagen seinen Stern umrundet. Damals bemerkten sie, dass der Planet fast zwei Drittel des auf ihn einfallenden Lichts schluckt und damit relativ dunkel ist. Doch dieser Wert war stark untertrieben, wie neue Messungen zeigen, die Teo Močnik von der Keele University und seine Kollegen in einer »arXiv«-Veröffentlichung beschreiben. WASP-104b ist demnach dunkler als Holzkohle, und er könnte sogar der dunkelste Exoplanet überhaupt sein, den Astronomen bislang je beobachtet haben. Er absorbiert zwischen 97 und 99 Prozent der Lichtstrahlen, die auf ihn treffen (Zum Vergleich: Unsere Erde wirft rund 40 Prozent des auf sie treffenden Sonnenlichts zurück ins All). Zumindest reiche es für die Top 3 der schwärzesten Exoplaneten, so Močnik gegenüber dem »New Scientist«. Über den Spitzenplatz entscheidet nur eine Nachkommastelle.

Verursacht wird die Schwärze durch die besondere Atmosphäre des Exoplaneten. Er umkreist sein Muttergestirn in einem Abstand von nur 4,3 Millionen Kilometern – der Merkur zum Vergleich befindet sich mehr als 20-mal so weit entfernt von unserer Sonne. Viele gasförmige Bestandteile der Planetenhülle wurden dadurch schlicht verdampft und ins All geblasen. Wolken fehlen daher, die Licht reflektieren könnten. Stattdessen blieben große Mengen an elementarem Natrium und Kalium zurück, die Lichtstrahlen praktisch vollständig absorbieren. Die Nähe zu seinem Stern heizt WASP-104b jedoch extrem auf, so dass er bei direkter Beobachtung glühend purpur aussähe. Auf Grund der hohen Temperaturen strahlt er Licht im roten Bereich des Lichtspektrums ab.

18/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 18/2018

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos