Direkt zum Inhalt

Amerika: Experimentierfreudige Jäger

Die Pfeilspitzen ...
Nachdem die Nordamerikaner vor rund 1500 Jahren erstmals zu Pfeil und Bogen griffen, dauerte es nicht lang, bis sie aus der neuen Technik eine Kunst machten. Begünstigt wurde dies vor allem durch die Experimentierfreudigkeit der indigenen Völker, wie Forscher um Lee Lyman von der Universität von Missouri herausgefunden haben.

Die Wissenschaftler untersuchten rund tausend Speere, Pfeile und Pfeilspitzen. Dabei stießen sie auf erstaunliche Unterschiede bei Form, Länge und Gewicht. Offenbar erforderte die neue Technologie eine andere Verarbeitung der Waffen als es bei den altbewährten Speeren üblich war.

Deshalb probierten die Amerikaner anfangs verschiedene Verarbeitungen von Pfeilen und Pfeilspitzen aus. Dabei setzten sich allmählich jene Geschosse durch, die sich bei der Jagd bewährten, wohingegen die untauglichen Varianten wieder verschwanden. Dies sei zugleich der Grund, weshalb die Variation der Schusswaffen in der Folge wieder abnahm.

Christoph Marty

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte