Direkt zum Inhalt

Unterwasserfotografie: Extrem seltener Schnappschuss: Hai-Geburt erstmals fotografiert

Noch nie zuvor wurde die Geburt eines im Freiwasser lebenden Hais im Bild festgehalten.
Drescherhai bei der Geburt

Ein extrem seltenes Foto schoss der Fotograf Attila Kaszo beim Tauchen an einem Unterwasserberg in den Philippinen: Eines seiner jetzt in einer Fachzeitschrift veröffentlichten Bilder zeigt die Geburt eines jungen Drescherhais – und ist damit das erste Foto von der Geburt eines im Freiwasser lebenden Hais. Zusätzlich deuten die Beobachtungen darauf hin, dass Putzerfische bei solchen Geburten eine Rolle spielen könnten – die Aufnahmen entstanden an einer "Putzstation", an der kleinere Fische Parasiten und Hautreste von großen Raubfischen abfressen. Nach Angaben der beteiligten Taucher pickte während der Geburt ein solcher Putzerfisch in der Kloakenregion des Hais herum. Der Nutzen des Fotos für Forschung oder Schutz der Haie ist nach Ansicht von Experten allerdings eher mäßig – es zieht seine Bedeutung allein aus seiner Seltenheit.

Drescherhaie leben freischwimmend in allen Ozeanen der Erde. Ungewöhnlich ist vor allem ihre Jagdmethode: Sie betäuben Beutefische durch Peitschenschläge mit ihrer ungewöhnlichen, sehr langen Schwanzflosse. Zwar können Fuchshaie über sieben Meter lang werden, für Menschen sind sie jedoch ungefährlich. Alle drei Fuchshai-Arten stehen mit dem Status "gefährdet" auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte