Direkt zum Inhalt
Sportmedizin

Extremer Ausdauersport macht Darm durchlässig

Sehr lange Rennen wie Ultramarathons verursachen blutvergiftungsähnliche Symptome. Das ist besonders für ungeübte Läufer gefährlich.
Trailrunning

Bei sehr langen Ausdauerrennen wie 24-Stunden-Marathons durchdringen bakterielle Giftstoffe die Darmwand und gelangen in die Blutbahn. Das stellte ein Team um Ricardo Costa von der Monash University bei Blutuntersuchungen an Teilnehmerinnen und Teilnehmern solcher Rennen fest. Das Blutbild dieser Versuchspersonen ähnelt nach Angaben der Forscher dem von Patienten mit Blutvergiftung – die so genannten Endotoxine verursachen Entzündungsreaktionen im ganzen Körper. Costa und sein Team fanden zwar, dass trainierte Probanden diese Belastung ohne negative Effekte überstehen, sehen aber durchaus Gefahren für weniger Geübte, die sich bei solch einem Lauf möglicherweise übernehmen.

Unter den Bedingungen des Ausdauersports verändert sich mutmaßlich die Darmwand. Sie wird durchlässiger und lässt so genannte Endotoxine in den Blutkreislauf eindringen – zuckerhaltige Moleküle der Zellmembran, die von Darmbakterien produziert werden. Diese aktivieren das Immunsystem – gelegentlich sogar auf fatale Weise: Sie können unter Unständen eine überschießende Immunreaktion mit der Bezeichnung SIRS (systemic inflammatory response syndrome) hervorrufen, die ohne prompte Behandlung schnell lebensbedrohlich wird. Wie Costa und sein Team herausfanden, produzieren über lange Zeiträume gut trainierte Sportlerinnen und Sportler mehr Interleukin-10, einen Signalstoff, der diese Immunreaktion dämpft. Deswegen empfehlen sie dringend, beim Einstieg in solche Sportarten lange zuvor mit dem Training zu beginnen.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos