Direkt zum Inhalt

News: Fachübergreifendes Internetportal soll Zugang zu Forschungsergebnissen erleichtern

Rund 500 000 Forscher und rund 1,8 Millionen Studenten nutzen in Deutschland täglich das Internet. Angesichts des wachsenden Bedarfs, insbesondere in der Forschung, hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung Edelgard Bulmahn gestern die Vernetzung staatlicher Einrichtungen und den Aufbau eines fachübergreifenden Zugangsportals für wissenschaftliche Veröffentlichungen und Informationen angekündigt. Sowohl die "historisch gewachsene Zersplitterung" des Internets, als auch die zunehmende Monopolisierung durch wenige Verlage behindere den Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Das Vorhaben soll auch Firmen einbeziehen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte