Direkt zum Inhalt

Anatomie: Falsch gezeichneter Gang

Falscher Pferdegang
Schon 1880 klärte Eadweard Muybridge mit Serienaufnahmen die Bewegungsabläufe von Mensch und Tier. In Ermangelung von Hochgeschwindigkeitskameras nutzte der Brite dafür bis zu 36 hintereinander postierte Fotoapparate, die der Reihe nach auslösten.

Schon damals zeigte sich, dass die meisten Vierbeiner ihre Gliedmaßen beim langsamen Gehen in einer bestimmten Reihenfolge vorwärts bewegen: links-hinten, links-vorne, rechts-hinten und rechts-vorne. So befinden sich immer drei Beine auf dem Boden, und der Körperschwerpunkt liegt über der Mitte dieses Dreiecks, was maximale Stabilität garantiert.

Es ist vielleicht verzeihlich, dass diese 120 Jahre alten Erkenntnisse über Bewegungsmuster innerhalb der bildenden Künste nicht immer beherzigt werden. Zeichner für naturhistorische Museen und Illustratoren von Fachbüchern über die Tieranatomie sollten die Abläufe dagegen richtig wiedergeben. Das aber ist keineswegs der Fall, wie Gábor Horváth vom Institut für biologische Physik der ungarischen Eötvös Universität und seine Kollegen nun feststellten. Die Wissenschaftler kamen beim Prüfen einer Stichprobe von 307 wissenschaftlichen Darstellungen laufender Tiere zu einem erschreckenden Ergebnis: In etwa der Hälfte der Fälle stimmt die Beinstellung nicht. Die Forscher sehen den Grund in Nachlässigkeit, schierem Unwissen oder auch dem Kopieren falscher Vorlagen.

Sandra Czaja

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte