Direkt zum Inhalt

News: Faunenverfälschung durch Muscheln aus dem Lebensmittelhandel?

Muscheln aus dem Lebensmittelhandel könnten dazu beitragen, fremde Arten in Meeresgebiete einzuschleppen, warnen amerikanische Wissenschaftler. John Chapman von der Oregon State University und seine Kollegen hatten in Lebensmittelmärkten verschiedene Muschelarten gekauft und deren Überlebensfähigkeit im Labor getestet.

Dabei zeigte sich, dass fast alle Tiere noch gesund genug waren, um zu laichen. Die Forscher spekulieren daher, dass Lebensmittelreste mit weggeworfenen Muscheln zur Faunenverfälschung der Küstengewässer beitragen könnten. An der Pazifikküste der USA gelten 24 der 37 essbaren Muschelarten als eingeschleppt, wovon elf bereits stabile Populationen gebildet haben.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Conservation Biology 17(5): 1386 (2003)

Partnerinhalte