Direkt zum Inhalt

Stammzellforschung: Federn regenerierende Stammzellen aufgespürt

Die Stammzellen von Vögeln, aus denen sich nach jeder Mauser neue Federn bilden, sitzen in einem Ring an der Innenwand des Federfollikels. Bei den radiärsymmetrischen Daunenfedern liegt der Ring horizontal, bei den bilateral symmetrischen Konturfedern ist er hingegen geneigt. Am tiefer liegenden Ringbereich bildet sich die Rhachis, das "Rückgrat" der Feder, berichten Forscher um Cheng-Ming Chuong von der Universität von Südkalifornien.

Die Wissenschaftler waren den Stammzellen mit Hilfe von nicht radioaktiven Markern auf die Spur gekommen, die sie Hühnern über das Trinkwasser verabreichten und das die Stammzellen verriet. Als sie die Zellen entnahmen und anderen Hühnern einpflanzten, zeigte sich die Pluripotenz der Zellen. Wenn sich die Zellen teilen und differenzieren, um neue Federn zu bilden, häufen sich die Nachkommen nach oben hin an, bis die neue Feder ihren Fabrikationsort verlässt und nur der ursprüngliche Ring zurückbleibt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte