Direkt zum Inhalt

Neuropsychologie: Fehlende Serotonin-Andockstelle macht überängstlich

Überängstlichkeit ist eine Folge einer Störung des Serotonin-Haushalts einer bestimmten Gehirnregion. Dies beobachteten Forscher vom European Molecular Biology Laboratory im italienischen Monterotondo bei Versuchen mit Mäusen, denen ein spezieller Rezeptor für den Nerven-Botenstoff fehlte.

Solche Tiere verhalten sich deutlich anders als normale Artgenossen in Experimenten zum Er- und Verlernen von Angstverhalten. Dabei erhalten Nager einen unangenehmen Elektroschock in Verbindung mit einem zweiten Signal (einem Ton oder Blitz). Normale Tiere reagieren dabei nach einer Trainingsphase auch dann mit Angststarre, wenn nur das an sich harmlose Signal gegeben wird. Sie verlernen dies aber auch wieder, sobald ein gleichzeitiger Stromschlag häufig ausbleibt und die Angstreaktion sich so mehrfach als falscher Alarm herausgestellt hat. Im Unterschied dazu versteinerten die Knockout-Mäuse von Cornelius Gross und seinen Kollegen, die ohne den Serotonin-Rezeptor 5-Htr1a im Hippokampus auskommen mussten, auf Dauer auch bei dem harmlosen Signal. Dies zeige, so die Forscher, dass diese Tiere die Bedrohung nicht realistisch einschätzen können.

Mäuse bräuchten den Serotonin-Rezeptor während ihrer Entwicklung, so Gross. Fehle er in einer entscheidenden Phase, so entwickelen sich in ihrem Gehirn nicht die richtigen Verknüpfungen – was wiederum für das Angstverhalten in ihrem späteren Leben von Bedeutung ist.

Möglicherweise lassen sich diese Erkenntnisse auch auf Menschen übertragen, hofft der Forscher. Schließlich seien grundlegende biologische Vorgänge zwischen den Arten konserviert. Und dazu gehöre auch wie das Gehirn grundsätzliche Emotionen wie Angst verarbeite. Auch überängstliche Menschen neigen dazu, uneindeutige Situationen immer als Gefahr zu interpretieren. (bf)
06.06.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 06.06.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos