Direkt zum Inhalt

Artbarriere: Fehlender Artgeruch macht universell unwiderstehlich

Männliche Taufliegen finden die Fliegen anderer Spezies plötzlich sexuell besonders anziehend, sobald diese keine eigenen Pheromone produzieren können. Sexualduftstoffe werden demnach nicht nur zur Anlockung des anderen Geschlechts, sondern auch zur Abgrenzung gegenüber verwandten Arten eingesetzt, schlussfolgern Joel Levine von der University of Toronto in Mississauga und seine Kollegen.

Leuchtende Oenozyten der Fliege Laden...
Leuchtende Oenozyten der Fliege | Die pheromonproduzierenden Zellen befinden sich im Hinterleib der Taufliegen. Hier haben die Forscher diese "Oenozyten" mit einem Leuchtmarker gekennzeichnet.
Die Wissenschaftler hatten mit einem gentechnischen Eingriff alle Oenozyten von Drosophila-melanogaster-Fliegen zerstört. Diese Zelltypen in der Körperhülle der Insekten produzieren das charakteristische Kohlenwasserstoff-Pheromongemisch, das den Tieren ihren typischen Artgeruch verleiht. Ohne diesen Kohlenwasserstoffduft wurden die Tiere offenbar attraktiver, konstatierten die Wissenschaftler: Andere Männchen und auch männliche Drosophila-simulans-Fliegen bevorzugten die veränderten Weibchen gegenüber den Wildtypen und versuchten zudem, sich auch mit duftlosen Männchen zu paaren.

Fruchtfliegen ohne Kohlenwasserstoffpheromone stellen demnach einen sexuellen Hyperstimulus dar, so Levines Team. Womöglich sorgt das arteigene Pheromongemisch zumindest bei Fliegen demnach eher für eine Abschreckung von fremdartigen Sexualpartnern, während die Paarung auch durch andere Schlüsselreize – womöglich optische – angeregt wird.

Im Versuch ließ die Universalattraktivität der duftlosen D.-melanogaster-Weibchen allein durch die künstliche Zugabe des typischerweise in den Duftzellen produzierten Alkens Heptacosadien deutlich nach. Zuvor war die Substanz schon als weiblicher Sexuallockstoff für Männchen erkannt worden. Tatsächlich dient die Substanz aber auch zur Aufrechterhaltung der Artbarriere. Bislang ist unklar, wie die entgegengesetzte Bewertung in der Wahrnehmung des Pheromons bei den Männchen der unterschiedlichen Arten zu Stande kommt. (jo)
42. KW 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 42. KW 2009

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Billeter, J.-C. et al.: Specialized cells tag sexual and species identity in Drosophila melanogaster. In: Nature 10.1038/nature08495, 2009.

Partnervideos