Direkt zum Inhalt

Lärmschutz: Fensterglas als Lärmschutz

Lärmschutzfenster im TestLaden...
Lärmschutzfenster im Test | Studenten vermessen das Schwingverhalten des Rahmens eines Lärmschutzfensters. Die Innenwände des Raumes sind mit einem Schallschutz verkleidet, so dass keine Geräusche reflektiert werden.
Deutsche Forscher haben ein Fenster entwickelt, das lärmdämmend wirkt. Hierzu nutzen sie den so genannten Piezo-Effekt, der bestimmte Materialien dazu bringt, bei elektrischer Spannung ihre Form zu verändern.

Trifft der Schall von Tieffliegern oder Discobässe auf eine die Fenster einer Hausfassade, so werden diese in in Schwingung versetzt und übertragen die Außengeräusche ins Gebäudeinnere. Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit in Darmstadt sowie Kollegen der Technischen Universität Darmstadt haben nun eine Möglichkeit gefunden, diese Weiterleitung zu unterbrechen.

Die Forscher verbanden einen kleinen Bewegungssensor mit einem Piezoplättchen, das auf der Fensterscheibe sitzt. Registriert der Sensor Schwingungen, sendet er ein elektrisches Signal, auf welches das Plättchen mit einer mechanischen Spannung reagiert. Auf diese Weise gerät die Glasscheibe in eine Gegenbewegung, die Lärmschwingungen werden ausgeglichen. Eine Vielzahl solcher Plättchen gleichen auch die Schwingungen der Fensterrahmen aus.

Dank der neuen Technik soll sich die Übertragung von Lärm im Frequenzbereich von 50 bis 1000 Hertz um durchschnittlich sechs Dezibel verringern. Nach Angaben der Forscher sei der Ton dann nur noch halb so laut wie bei üblichen Fensterscheiben. Das Motorengeräusch von Flugzeugen soll sich gar um bis zu zehn Dezibel verringern. Die lärmschluckenden Fenster sollen in etwa vier Jahren in den Handel kommen. (tak)
05.04.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 05.04.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos