Direkt zum Inhalt

Tunnelbau extrem: Feuerameisen, die Baukünstler unter Tage

Von Faulheit und Klaustrophobie keine Spur: Beim Bau ihres Nestes bringt die Rote Feuerameise maximale Leistung bei maximaler Belastung.
Rote FeuerameiseLaden...

Der Ameisenstaat ist ein "Superorganismus". Tausende hoch spezialisierte Tiere schließen sich zusammen und sichern so das Überleben der Gemeinschaft. Besonders der Bau des unterirdischen Nestes stellt auf Grund der hohen Dichte an Individuen in den engen Gängen und Kammern eine Herausforderung dar.

Daria Monatenkova und Kollegen vom Georgia Institute of Technology in Atlanta haben nun gezeigt, dass die Rote Feuerameise (Solenopsis invicta) bei fast jeder Bodenbeschaffenheit und trotz der Anwesenheit tausender Artgenossen in der Lage ist, ihr komplexes unterirdisches Nest zu bauen. Um die Ameisen auf die Probe zu stellen, schufen die Wissenschaftler verschiedene Bedingungen, indem sie die Größe der Partikel sowie den Feuchtigkeitsgrad des Bodens variierten. Damit änderte sich gleichzeitig, wie stark die einzelnen Bodenpartikel aneinander hafteten. Ausschließlich ausgetrockneter sowie durchnässter Boden ließ die Ameisen an ihrem Bauvorhaben scheitern.

Überfüllte GängeLaden...
Überfüllte Gänge | In den Ameisennestern herrscht oft großes Gedränge. Trotzdem schaffen es die Tiere, genügend Material hinauszutragen.

In allen anderen Fällen wandten die Ameisen eine von zwei möglichen Strategien an: Je nach Größe transportierten sie grobe Partikel einzeln mit den Mundwerkzeugen (den Mandibeln) oder eingeklemmt zwischen Kopf und Vorderbeinen. In feinerem Boden formten sie zunächst aus mehreren kleinen Partikeln ein großes Paket, das sie dann davontrugen. Bemerkenswert war hier, dass die Ameisen die Pakete immer in einer Größe packten, in der sie ihre Fracht ungehindert transportieren konnten – ohne in den Gängen festzustecken oder im Gedränge hängen zu bleiben. Das Team um Monatenkova zeigte sich begeistert von den Ergebnissen: Angesichts der Tatsache, dass die Tiere in den engen Gängen ständig mit ihren Mitstreitern kollidieren, sei eine derartige körperliche Leistung beeindruckend.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos