Direkt zum Inhalt

Neurologie: Fibrinogen verhindert Nervenheilung

Forscher um von der der Universität von Kalifornien in San Diego haben möglicherweise den Grund dafür gefunden, warum bestimmte Verletzungen des Rückenmarks vom Körper nicht repariert werden können: Gerinnungsfaktoren, die aus dem Blut in die Wunde gelangen, blockieren das Nervenwachstum.

Die Forscher um Katerina Akassoglou hatten an den Verletzungsstellen überraschend große Mengen von Fibrinogen gefunden, das aus verletzten Blutgefäßen rund um die Wunde stammte. Die Gerinnungsfaktoren banden an den so genannten Beta-3-Integrin-Rezeptor auf den Nervenzellen, was den Rezeptor für den Epidermiswachstumsfaktor EGF aktiviert. Dieser Prozess hemme das axonale Wachstum und verhindere damit die Regenerierungsfähigkeit der Nervenzellen in diesem sensiblen Bereich. (bf)
06.07.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 06.07.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos