Direkt zum Inhalt

Zoologie: Film ab: Erste Bilder der Laotischen Felsratte

Laotische Felsratte auf einem Tisch
Laotische Felsratte | Putzig und selten: Zum ersten Mal bekamen Forscher eine lebendige Laotische Felsratte zu Gesicht. Bislang kannten sie das lebende Fossil nur als Jagdbeute.
Eine Expedition hat erste Bilder und Videoaufnahmen von einer Laotischen Felsratte (Laonastes aenigmamus) mitgebracht. Das lebende Fossil war erst im vergangenen Jahr entdeckt worden. Nachdem es zunächst als einziger Repräsentant einer neuen Nagerfamilie Laonastidae galt, stellte es sich später als Vertreter der Diatomyidae heraus, die als seit elf Millionen Jahren ausgestorben angesehen wurden.

Kein bisschen schüchtern | Den Kopf einer Ratte, den Schwanz eines Eichhörnchens: Die Laotische Felsratte galt zunächst als einziger Vertreter einer neuen Nagerfamilie. Dann entpuppte sie sich jedoch als Angehörige einer Familie, die seit elf Millionen Jahren als ausgestorben betrachtet wurde.
Bislang hatten Forscher nur tote Exemplare beispielsweise auf lokalen Märkten zu sehen bekommen. Bei der Expedition unter der Leitung von David Redfield, ehemals Professor an der Universität des Staates Florida, gelang es den Forschern mit Hilfe einheimischer Jäger, nahe der thailändischen Grenze nach vier vergeblichen Versuchen eine lebende Felsratte zu fangen. Sie wurde nach den Foto- und Filmaufnahmen wieder freigelassen.

Männchen für den Fotografen | Einmal Männchen für den Fotografen: Der Gang der Tiere erinnere an das Watscheln einer Ente, berichten die Forscher, weil die Hinterbeine in einem Winkel vom Körper abspreizen.
Die etwa eichhörnchengroßen Tiere leben ausschließlich in den kalkigen Gebirgsregionen im Zentrum des Landes und erinnern im Aussehen an eine Ratte mit buschigem Schwanz. Bemerkenswert ist die Fortbewegung: Die Felsratten watscheln einer Ente ähnelnd, berichten die Forscher, da sich die Hinterbeine in einem Winkel vom Körper abspreizen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte