Direkt zum Inhalt

Neuroökonomie: Finanztipps schalten Hirn ab

Gehirnregionen, mit denen wir normalerweise zwischen zwei Alternativen abwägen, werden offenbar nicht beansprucht, sobald ein Experte zu einer der beiden Möglichkeiten geraten hat. Das beobachteten jetzt Hirnforscher um Gregory Berns von der Emory University in Atlanta. Sie hatten dazu die Hirnaktivität ihrer Probanden während der Entscheidungsfindung mit der funktionellen Magnetresonanztomografie gemessen.

Ihre 24 Probanden wurden vor die Wahl gestellt, einen Geldbetrag entweder direkt anzunehmen oder aber bei einer Lotterie aufs Spiel zu setzen, bei der es mit wechselnden Wahrscheinlichkeiten einen höheren Betrag zu gewinnen gab. Waren sie bei der Auswahl auf sich allein gestellt, regten sich diejenigen Hirnregionen, die bekanntermaßen für diese Art von Abwägungen zuständig sind. Je mehr Geld dabei auf dem Spiel stand, desto höher war die Aktivität.

Ließen die Forscher jedoch einen Ratgeber auftreten, der eine Entscheidungshilfe abgab, blieb dieser Zusammenhang aus. Stattdessen war an der Hirnaktivität der Probanden das Bemühen ablesbar, sich in den Experten hineinzuversetzen und seine Motivation zu ergründen. Aktivität in bestimmten Vorderhirnarealen gilt als Anzeichen für einen solchen Perspektivwechsel.

Der Experte, der den Teilnehmern zu Beginn des Versuchs als Professor für Wirtschaftswissenschaften vorgestellt wurde, schien insgesamt auf Vertrauen gestoßen zu sein: Die Auswertung aller Einzelentscheidungen ergab eine klare Tendenz zur Befolgung seiner Ratschläge. Er hatte eine konservative Strategie vorgeschlagen, die weniger auf das Maximum als auf einen soliden und sicher zu erreichenden Gesamtgewinn abzielte.

Natürlich bedeutet der von den Forschern gemessene Aktivitätsrückgang nicht einen Verlust des kritischen Urteilsvermögens: Es war den Probanden immer noch möglich, sich auch gegen den Expertenrat zu entscheiden. Doch auch in diesen Fällen kamen Hirnregionen zum Zug, die mit der Verarbeitung zwischenmenschlicher Beziehungen im Zusammenhang stehen. (jd)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnerinhalte