Direkt zum Inhalt

Soziales Verhalten: Fingerlänge zeugt von Aggression und Sexverhalten

FingerknochenLaden...
Es klingt seltsam, ist aber wahr: Schon im Mutterleib beeinflusst die Menge männlicher Hormone die Länge der Finger. So führt eine hohe Konzentration von Testosteron zu einer im Verhältnis zum Zeigefinger längeren Ringfinger. Da dieses und andere Hormone zudem männliche Eigenschaften wie Aggression und Partnertreue beeinflussen, zeugt die Länge des Ringfingers womöglich von bestimmten Verhaltensweise unserer Vorfahren.

Auf diese Weise haben Emma Nelson von der University of Liverpool und ihre Mitarbeiter jetzt herausgefunden, dass der vor knapp drei Millionen Jahren in Ostafrika beheimatete Australopithecus afarensis eher friedlich und treu gewesen ist, während der rund 4,5 Millionen Jahre alte Menschenaffe Ardipithecus ramidus mehrere Partnerinnen und Partner suchte – und damit eine ähnliche Verhalten zeigte, wie die noch heute lebenden großen Affen.

Diese Fingerknochen ...Laden...
Diese Fingerknochen ... | ...  unserer Vorfahren haben Forscher jetzt untersucht und herausgefunden, dass Affen, Neandertaler und frühe Menschen viel längere Ringfinger hatten als wir – und somit auch mehr Sexualhormone.
Auch dem Neandertaler bescheinigt das Team ein im Vergleich zu uns recht aggressives und sexuell umtriebiges Wesen. Dies steht im Widerspruch zu bisherigen Erkenntnissen, wonach sich bereits bei den Neandertalern ein hohes Maß an Empathie entwickelte.

Wie schwierig es ist, auf der Basis von fossilen Knochen auf das soziale Verhalten früher Menschen zu schließen, ist auch den Forschern bewusst. Co-Autorin Susanne Shultz von der Oxford University ist aber überzeugt, dass sie mit ihren Kollegen einen neuen Ansatz gefunden hat, um die Debatte zu bereichern.

Christine Baumgartner

Proc. R. Soc. B 10.1098/rspb.2010.1740

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos