Direkt zum Inhalt

News: Finnland beteiligt sich am European Southern Observatory

Mit dem Beitritt von Finnland wird das European Southern Observatory (ESO), das unter anderem das Very Large Telescope in der chilenischen Atacama-Wüste betreibt, in Zukunft von elf Mitgliedstaaten getragen. Ein entsprechendes Abkommen hat die finnische Bildungsministerin Tuula Haatainen gestern im ESO-Hauptquartier in Garching unterzeichnet. Nach der Ratifizierung der Verträge durch das finnische Parlament soll Finnland zum 1. Juli dieses Jahres formell aufgenommen werden.

Bisher waren Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Portugal, Schweden und die Schweiz unter dem Dach der ESO vereint. Der wissenschaftliche Zusammenschluss besteht bereits seit 1962.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte