Direkt zum Inhalt

News: Fische sind gar nicht dumm

Fische sind klüger und weit weniger instinktgesteuert als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommen Forscher um Keven Laland von der University of St. Andrews, nachdem sie die Erkenntnisse über die psychologischen und mentalen Fähigkeiten von Fischen der vergangenen Jahre ausgewertet haben. Demnach zeigten Fische insbesondere bei der Brautwerbung, Nahrungsbeschaffung und zum Aufrechterhalten der Rangordnung ein vorausschauendes, taktisches und mitunter trickreiches Verhalten.

Zudem bauten viele Fische komplizierte Nester, was von einem ausgeprägten Langzeitgedächtnis zeuge. Auch zeige sich vielfach ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Die Forscher halten die kognitiven Fähigkeiten von Fischen trotz der relativ kleinen Gehirnmassen für vergleichbar mit denen von nichtmenschlichen Primaten. Den Grund dafür sehen die Wissenschaftler auch in der lang andauernden Entwicklungsgeschichte der Fische, die zu den ältesten Knochentieren der Erde gehören.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Fish and Fisheries 4: 199–202 (2003)

Partnerinhalte