Direkt zum Inhalt

News: Fit gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Körperliche Fitness in jungen Jahren senkt entscheidend die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie an über 5000 Teilnehmern im Alter von 18 bis 30 Jahren, die über 15 Jahre regelmäßig untersucht wurden. Der Fitnessgrad der Freiwilligen wurde über Leistungstests auf Laufbändern festgestellt.

Probanden mit geringer körperlicher Fitness entwickelten drei- bis sechsmal häufiger Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder metabolisches Syndrom – eine Sammlung von typischen Wohlstandskrankheiten, zu der neben den schon genannten noch Fettleibigkeit und erhöhte Blutfettwerte zählen. Steigerten die Probanden ihre Fitness im Laufe der Zeit, konnten sie das Risiko für Diabetes und das metabolische Syndrom weiter senken, interessanterweise jedoch nicht für Bluthochdruck und "schlechtes" Cholesterin. Die Forscher um Mercedes Carnethon von der Northwestern University führen dies auf den Einfluss von genetischer Veranlagung und Ernährungsgewohnheiten zurück.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland und anderen Industrienationen Todesursache Nummer eins. Die meisten Menschen sterben hierbei an einem Herzinfarkt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Journal of the American Medical Association 290: 3092–3100 (2003)

Partnerinhalte