Direkt zum Inhalt

Umweltschutz: Flüsse in Gefahr

Fischer im Mekong-DeltaLaden...
Der WWF warnt angesichts des nahenden Weltwassertags am 22. März, dass die großen Flusssysteme der Erde in zunehmender Gefahr seien. Exemplarisch stellen die Naturschützer die ihrer Ansicht am stärksten bedrohten Ströme der Welt vor – fünf davon befinden sich in Asien.

Dammbau in IndienLaden...
Dammbau in Indien | Staudamm bei Hyderabad in Indien: Bauten wie dieser greifen massiv – und oft verheerend – in die Dynamik und Artenvielfalt von Flüssen ein.
Negativ beeinflusst werden die Flüsse vor allem durch sechs Faktoren: An erster Stelle stehen Infrastrukturmaßnahmen wie Staudämme oder der Ausbau für die Binnenschifffahrt, gefolgt von exzessiver Wasserentnahme für Landwirtschaft und Industrie, aggressive exotische Arten, Überfischung und Klimawandel, der die Niederschlags- und Verdunstungsverhältnisse verändert. Jeder der vom WWF genannten Flüsse steht für einen oder mehrere dieser negativen Einflüsse.

Schifffahrt auf dem JangtsekiangLaden...
Schifffahrt auf dem Jangtsekiang | Schifffahrt auf dem Jangtsekiang: Chinas großer Strom gilt als einer der am stärksten gefährdeten Flüsse der Erde – Abwässer, Staudammprojekte, Schifffahrt und Erosion beeinträchtigen ihn negativ.
So werde der Rio Grande im Grenzbereich zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten so intensiv für Brauch- und Trinkwasser genutzt, dass er stellenweise trockenfällt. Große Dammbauten verändern hingegen den Jangtsekiang – er leidet auch unter starker Verschmutzung – und den La Plata in Südamerika. Die Erderwärmung verheißt Indus und Nil nichts Gutes, denn der asiatische Strom speist sich zu einem beträchtlichen Teil aus Schmelzwasser von Gletschern, während sein afrikanisches Pendant zukünftig noch mehr Flüssigkeit durch Verdunstung verlieren dürfte. Der Mekong wiederum deckt nach Angaben des WWF den Eiweißbedarf von rund siebzig Millionen Menschen in seinem Einzugsgebiet – er wird jedoch zunehmend verbaut, verschmutzt und überfischt, sodass sein Fischreichtum gefährdet ist.

Donau-Ausbau in der SlowakeiLaden...
Donau-Ausbau in der Slowakei | Auch Europa schützt seine Flüsse nicht adäquat: Die Donau beispielsweise ist über weite Strecken kanalisiert und ausgebaut – hier in der Slowakei verläuft eine Zubringerstraße mitten durch Altarme des Stroms zum Gabcikovo-Kanal.
Und auch Europa besitzt sein Problemkind: die Donau. Sie sei "Mahnmahl schlechter Flusspolitik", so der WWF, denn sie habe bereits vier Fünftel ihrer angrenzenden Feuchtgebiete und Auen verloren, und 78 Prozent des Flusslaufs seien bereits umfassend und wohl irreversibel durch menschliche Eingriffe geschädigt. Nur 15 Prozent entsprächen überhaupt den ökologischen Kriterien der EU-Wasserrahmenrichtlinie, dennoch soll die Donau weiter für die Schifffahrt ausgebaut und kanalisiert werden.

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit wie das Beispiel des fehlenden Huangho, des Gelben Flusses, in Chinas zeigt: Massive Wasserentnahmen sorgen dafür, dass er die meiste Zeit des Jahres das Meer nicht mehr erreicht und weit vor der Mündung trockenfällt.

"Flüsse sind die Hauptwasserlieferanten der Erde. Die zehn genannten sollen stellvertretend auf die globale Wasserkrise aufmerksam machen, die sich schon seit Jahren abzeichnet", erläutert WWF-Süßwasserexperte Martin Geiger. "Mit unserer Top-Ten-Liste wollen wir erreichen, dass die Alarmzeichen frühzeitig erkannt werden und nicht wie beim Klimawandel auf die lange Bank geschoben werden." (dl)
21.03.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 21.03.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos