Direkt zum Inhalt
Infrarotastronomie

Flugzeugsternwarte SOFIA erhält neues Messinstrument

Die Flugzeugsternwarte SOFIA beim Testflug
Die Flugzeugsternwarte SOFIA, das "Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie" nimmt immer mehr Fahrt auf. Nach ersten Beobachtungen mit einer Infrarotkamera (wir berichteten), wurde das 2,5-Meter-Teleskop der Flugzeugsternwarte nun mit dem Messinstrument GREAT ausgestattet. Wir präsentieren hier einige der interessantesten Bilder von seiner Montage.

GREAT, der "German Receiver for Astronomy at Terahertz Frequencies", wurde am 21./22. Januar 2011 zum ersten Mal im Flugzeug-Observatorium SOFIA installiert. Die ersten Tests sind sehr erfolgreich verlaufen. Eine Reihe weiterer Tests wird folgen, bevor die ersten Wissenschaftsflüge mit SOFIA im April 2011 durchgeführt werden.

GREAT ist ein Empfänger für spektroskopische Ferninfrarot-Beobachtungen in einem Frequenzbereich von 1,2 bis 5 Terahertz, also Wellenlängen von 60 bis 220 Mikrometern, der am Flugzeug-Observatorium SOFIA zum Einsatz kommt. GREAT wurde durch ein Konsortium deutscher Forschungsinstitute (MPIfR Bonn, Universität zu Köln, MPS Katlenburg-Lindau, DLR-PF Berlin) als eines der beiden deutschen SOFIA-Instrumente der ersten Generation entwickelt und gebaut worden.

MPIfR

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
Presseinformation des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn

SciViews