Direkt zum Inhalt

News: Forscher entdecken mithilfe der Transitmethode fernen Planeten

Astronomen der Universität Tübingen, der Hamburger Sternwarte und der Europäischen Südsternwarte in Chile ist es gelungen, einen Planeten mit der so genannten Transitmethode zu entdecken. Mit dieser Technik suchen die Forscher nach Planeten, deren Umlaufbahn gerade so geneigt ist, dass der Planet auf seiner Bahn von der Erde aus betrachtet vor dem Stern vorüber zieht.

Eine solche "Sternfinsternis" führt zu einer Abschwächung der Sternhelligkeit um etwa ein Prozent. Eine derartige periodische Lichtabschwächung ist nun bei dem Stern OGLE-TR-3 beobachtet worden, das Team um die Tübinger Astronomen hat anschließend die Masse des Planeten bestimmt. Nach Ansicht der Wissenschaftler ist damit ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zur Entdeckung erdähnlichen Planeten bei anderen Sternen getan.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Astronomy & Astrophysics 402: 791 (2003)

Partnerinhalte