Direkt zum Inhalt

News: Forscher ziehen Ecstasy-Studie zurück

Eine amerikanische Arbeitsgruppe hat eine im Wissenschaftjournal Science veröffentlichte Studie über die Wirkung der Droge Ecstasy zurückgezogen. Die Forscher um George Ricaurte von der Johns Hopkins University hatten im vergangenen Jahr berichtet, dass der Wirkstoff von Ecstasy, Methylendioxymethamphetamin (MDMA), bei Affen Hirnschäden verursacht haben soll, die mit der Parkinson-Krankheit vergleichbar wären [1].

Da die Experimente jedoch nicht reproduzierbar waren, hatten die Forscher die Gehirne der Versuchstiere noch einmal untersucht. Dabei konnten sie keine Spuren von MDMA nachweisen, stattdessen aber die Droge Methamphetamin, die bekanntermaßen Parkinson-ähnliche Hirnschäden auslöst. Die Wissenschaftler gehen daher von einer falsch beschrifteten Chemikalienflasche aus und ziehen ihre Veröffentlichung zurück [2]. Wie sie jedoch ausdrücklich betonen, weisen auch andere Studien darauf hin, dass Ecstasy Hirnschäden verursachen kann.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
[1] Science 297(5590): 2260–2263 (2002)
[2] Science 301(5639) (2003)

Partnerinhalte