Direkt zum Inhalt

Die Wissenschaft-Highlights von 2021: Rhythmische Lemuren, ein Marskopter und sexbesessene Insektenzombies

Ob kubische Kacke, Mäuseleiche als Geschenk oder MooLoo – Wissenschaft begeistert mit seltsamen und wunderbaren Geschichten. Und so gab es auch 2021 so manch skurrile Entdeckung.
Indris sind die tagaktivsten aller Lemuren.

Wissenschaft wird oft als ernste Angelegenheit betrachtet. Doch auch wenn Forschende sich mit enorm wichtigen Themen befassen, ist es durchaus unterhaltsam, Welt und Universum zu ergründen. Von »Huh, das ist seltsam« über »Igitt!« bis hin zu »So! Cool!« – im Folgenden haben wir ein paar unserer Lieblingsgeschichten des Jahres 2021 zusammengestellt.

Kühe, die aufs Töpfchen gehen

Die meisten Rinder streifen auf ihren Weiden umher und pinkeln hemmungslos, doch manchen Kälbern haben Wissenschaftler beigebracht, eine spezielle Latrine namens MooLoo zu benutzen. Nach nur zehn Tagen gingen viele der Kälber in 77 Prozent der Fälle auf das MooLoo. Dies könnte Landwirten helfen, Umweltverschmutzung, Treibhausgasemissionen und die mögliche Ausbreitung von Krankheiten zu verringern.

Wombats' kubische Kacke

​​Wombathäufchen haben eine augenfällige Besonderheit: Ihre Form entspricht der eines Würfels. Wie man nun weiß: Der besondere Darm der australischen Beutelsäuger macht es möglich. Erst auf den letzten ein bis zwei Metern von insgesamt rund zehn Metern Wombatdarm entsteht die kubische Kacke. Für diese Fragestellung sind die Würfel gefallen.

Sind es Außerirdische?

Im Juni hat das Pentagon einen lang erwarteten Bericht über Ufo-Sichtungen von Angehörigen des US-Militärs veröffentlicht. In dem Report wird bestritten, dass ein inländisches Technologieprogramm die Ursache für die Phänomene ist, und es wird zwar darauf hingewiesen, dass es keine ausreichenden Beweise gibt, aber außerirdische Besucher werden nicht ausdrücklich als mögliche Ursache ausgeschlossen. Die meisten Experten bleiben jedoch skeptisch, dass E.T. angekommen ist.

Floraler Betrug

Der Pilz Fusarium xyrophilum ist ein Meister der botanischen Täuschung. Er infiziert das Xyris-Gras, sterilisiert es und erzeugt dann eine unheimliche Nachahmung der gelben Blüten der Pflanze. F. xyrophilum ist offenbar der erste bekannte Pilz, der diese Strategie anwendet. Sie soll es erleichtern, Sporen zu verteilen.

Lemuren mit Rhythmus

Die hohen, heulenden Duette der Riesen-Indri-Lemuren auf Madagaskar mögen zunächst chaotisch klingen, aber eine Studie hat gezeigt, dass ihr Gesang tatsächlich einem Muster folgt. Damit sind die Lemuren die ersten bekannten nicht menschlichen Säugetiere, die einen Rhythmus besitzen – auch wenn sie wohl nicht so bald einen Grammy gewinnen werden.

Wenn das perfekte Geschenk ein essbarer Körper ist

Geschenke für ihre Kinder zu finden, ist für manche Erziehungsberechtigte schwierig. Aber wenigstens können sie sich damit trösten, dass sie keinen toten Körper einpacken müssen. Für gewisse Käfereltern nämlich ist eine gut versteckte Vogel- oder Mäuseleiche das Geschenk, das immer wieder Freude bereitet.

Vergessen Sie das Briefgeheimnis!

In den Jahrhunderten vor den gummierten Umschlägen verschlossen Menschen ihre Korrespondenz mit einer Vielzahl von Techniken, die von einfachen Falt- und Verschlussbehältern bis hin zu aufwändigen mehrstufigen Verfahren reichten, bei denen ein Brief nicht geöffnet werden konnte, ohne das Papier zu zerreißen und damit alle potenziellen Schnüffelversuche zu verraten. Dieses »Letterlocking« forderte Forschende, die antike Briefe lesen wollten, ohne die komplizierten Faltungen zu zerstören. Daher haben sich Wissenschaftler der Technologie des 21. Jahrhunderts zugewandt – hochauflösende Bildgebung und ein virtueller Entfaltungsalgorithmus –, um die Korrespondenz des 17. Jahrhunderts auszuspionieren, ohne sie zu öffnen.

Hubschrauber auf dem Mars

Der Erfolg von »Ingenuity«, dem Drohnenprototyp, der im Februar 2021 mit dem »Perseverance«-Rover der NASA auf dem Roten Planeten eintraf, war nicht garantiert. Um abzuheben und in der dünnen Marsatmosphäre in der Luft zu bleiben, musste dieser Marskopter seine Blätter mit etwa 2800 Umdrehungen pro Minute drehen – etwa zehnmal schneller als Hubschrauber auf der Erde. Als er schließlich schicksalhaft aufstieg und den ersten kontrollierten Motorflug eines Flugzeugs jenseits der Erde absolvierte, fand das Spektakel zu einem großen Teil auf unserem Planeten statt, als Wissenschaftlerinnen und Ingenieure in Jubel ausbrachen.

Insekten-Sexzombies

Als Milliarden von Brood-X-Zikaden 2021 aus ihrem 17 Jahre währenden unterirdischen Schlummer erwachten, infizierte sich ein Teil von ihnen mit einem Bodenpilz. Und jetzt wird es richtig eklig: Der Pilz bewirkt, dass die Genitalien der männlichen Zikaden abfallen und ein weißer Pfropfen mit Sporen zurückbleibt, der sich verbreitet, wenn die Männchen versuchen, sich zu paaren. Und das tun sie auch und werden zu einer Art sexbesessenen Automaten. Die Wissenschaftler versuchen immer noch herauszufinden, wie der Pilz seinen Wirt übernimmt.

Roboterhand, keine Montage erforderlich

Beim 3-D-Drucken einer Maschine wird normalerweise jedes Teil einzeln hergestellt und dann zum Endprodukt zusammengebaut. Doch erstmals hat ein Team Softroboter in einem einzigen Prozess gedruckt, ohne Zusammenbau. Und um die Effektivität eines ihrer Geräte, eine weiche Roboterhand, zu testen, programmierten sie es so, dass es den ersten Level von »Super Mario Bros.« besiegte. Vermutlich bekommt es keine lästigen Fingerschwielen.

Neue Schlangenbewegung entdeckt

In Guam entdeckten Forschende braune Baumschlangen, die ihren Körper zu einem Lasso formten, um sich an glatten Metallstangen hochzuziehen und Nistkästen für Vögel zu erreichen. Mit diesem anstrengenden Verfahren können die Schlangen breitere Säulen erklimmen als mit ihrem üblichen Klettergriff, und es eröffnet ihnen eine beängstigende neue Möglichkeit, Beute zu erbeuten. Yeehaw!

Der längste »Winterschlaf« der Welt

Viele Menschen hätten den Dezember wahrscheinlich am liebsten verschlafen und im neuen Jahr neu anfangen (Covid, Omikron, Sie wissen schon …). Aber selbst diese Langzeitruhe wäre nichts gegen die der Rädertierchen: Eines dieser mikroskopisch kleinen Tiere, das aus dem sibirischen Permafrostboden geholt wurde, hat die vergangenen 25 000 Jahre in einem Tiefkühlschlaf verbracht, bevor es wiederbelebt wurde. Ob es bereit ist für 2022? Unsicher.

Neue Physik dank eines TV-Klassikers

In der Welt von »Star Trek« ermöglicht der Warp-Antrieb eines Schiffes Reisen mit unmöglichen Geschwindigkeiten. Für Fans der Serie, die zufällig auch Wissenschaftler sind, ist diese fiktive Technologie ein interessantes Forschungsthema. Bei der Berechnung der Frage, ob Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit jemals möglich sein könnten, machen sie neue physikalische Entdeckungen. Engage!

Gefährliches Raubtier oder fischiges Spa?

Anstatt schnell vor Haien wegzuschwimmen, verfolgt eine überraschende Zahl von Fischarten die Furcht erregenden Raubtiere, um sie als eine Art lebenden Rückenkratzer zu benutzen, wie eine Analyse von Drohnenaufnahmen, Fotos und Tauchervideos zeigt. Die Wissenschaftler sind sich nicht sicher, warum diese Fische sich an den Haien scheuern, aber sie könnten dies tun, um Bakterien und Parasiten zu entfernen oder weil es sich einfach gut anfühlt.

Die liebenswerteste Studie des Jahres

Der Methodenteil einer wissenschaftlichen Studie ist oft eine trockene Lektüre, aber eine Forscherin hat uns allen einen Knochen zugeworfen, indem sie 375 Welpen in ihre Studie aufgenommen hat. Emily Bray, Postdoc an der University of Arizona, stellte sich der wissenschaftlichen Herausforderung, herauszufinden, ob Hunde lernen müssen, menschliche Kommunikation zu interpretieren oder ob sie es von Natur aus mitbringen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte