Direkt zum Inhalt

Forschung: Humanoide lernt joggen

Der von Honda Motor entwickelte humanoide Roboter Asimo macht weitere Fortschritte: Jetzt über er sich im Waldlauf.
Hondas Humanoide Asimo beim Joggen | Asimo erreicht erst eine Geschwindigkeit von drei Kilometern pro Stunde. Nun arbeiten die Entwickler bei Honda daran, dass der Humanoide in Zukunft auch mit menschlichen Joggern mithält.
Laufen und Treppen steigen kann er bereits. Nun ist der 1,30 m große Vertreter seiner Zunft auch in der Lage, ähnlich wie ein Mensch zu rennen. Doch gegen einen menschlichen Jogger kommt er noch nicht an. Mit circa 160 Schritten pro Minute erreicht Asimo erst eine Höchstgeschwindigkeit von drei Kilometern pro Stunde. Das Gleichgewicht hält er, indem er seine Arme mitschwingen lässt und seinen Oberkörper parallel zum Abstoß mit den Füßen verlagert.

Bisher war diese Form der Bewegung äußerst schwer für Roboter, da sie auf vollkommen glatten Sohlen wie in Skischuhen laufen müssen. Der menschliche Fuß hat es leichter: er kann sich geschmeidig den Bodenverhältnissen anpassen. Bei jedem Jogging-Schritt muss Asimo außerdem für kurze Zeit vollkommen ohne Bodenkontakt sein. Forscher haben es nun geschafft, dass er für je eine Zwanzigstelsekunde in der Luft bleiben kann. Dafür musste Asimo allerdings lernen zu springen und schneller zu laufen, ohne dabei sein Gleichgewicht zu verlieren.

Ausgebaut wurden zudem die visuellen und taktilen Eigenschaften des Roboters. Er soll Bewegungen von Menschen nun besser erkennen und seine Aktion daran anpassen können. Als Beispiel nennt Honda das Überreichen von Gegenständen oder Händeschütteln in der Rückwärtsbewegung.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte