Direkt zum Inhalt

Fortpflanzung: Größe des Vaters beeinflusst Geschlecht

Bahamas-Anoli am Strand
Die Weibchen des Bahamas-Anolis (Anolis sagrei) haben eine ungewöhnliche Methode entwickelt, um die Überlebenschancen ihres Nachwuchses zu optimieren: Anhand der Größe des Männchens entscheiden sie, ob sie mehr männliche oder weibliche Junge bekommen wollen. Das haben nun Robert Cox und Ryan Calsbeek vom Dartmouth College in Hanover herausgefunden. Demnach überwiegen bei kleineren Vätern die Töchter und bei größeren die Söhne.

Bahamas-Anoli | Zu den Musterbeispielen der Evolution gehören die Anoli-Echsen der Karibik, die sich auf den Inseln in zahlreiche Arten aufgespaltet haben.
Die physischen Unterschiede zwischen den Geschlechtern sind bei den Bahamas-Anolis stark ausgeprägt: Die Männchen sind bis zu 30 Prozent länger und 150 Prozent schwerer als die Weibchen. Im Unterschied zu anderen Echsen wird die Körpergröße des Vaters direkt auf den Sohn vererbt. Generell bevorzugen die Anolis-Weibchen große Männchen als Sexualpartner.

Cox und Calsbeek beobachteten acht Monate lang junge Echsen, die sie in ihrem natürlichen Lebensraum auf den Bahamas freiließen. Dabei sahen sie, dass Männchen mit großen Vätern eine wesentlich höhere Überlebenschance hatten. Bei den Weibchen spielte die Größe des Erzeugers dagegen keine Rolle. Bei kleineren Vätern ist es für eine Echsendame deshalb günstiger, in Töchter zu investieren. Auf welche Weise sie das Geschlecht ihres Nachwuchses beeinflusst, wissen die Forscher allerdings noch nicht. (jvs)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte