Direkt zum Inhalt

Ozeanien: Fortschritt durch Bevölkerungswachstum

Polynesische KanusLaden...
Wie ausgeklügelt das Werkzeuginventar einer ursprünglichen Gesellschaft ist, hängt offenbar in entscheidendem Maß von ihrer Populationsgröße ab: Je mehr Mitglieder sie zählt und je besser die Vernetzung mit den Nachbarn ist, desto vielfältiger und komplexer ist ihre Technologie. Diesen Zusammenhang wollen Michelle Kline und Robert Boyd von der University of California in Los Angeles jetzt bei pazifischen Inselvölkern aufgezeigt haben. Ihrer Meinung nach könnte es sich dabei um ein universelles Phänomen handeln.

Bereits seit Längerem vergleichen Forscher die kulturelle Entwicklung mit der "genetischen Drift", der zufälligen Ausbreitung bestimmter Genvarianten: Zu einem gut Teil entscheide der Zufall dabei mit, ob eine Innovation weitertradiert wird oder nicht. In großen Bevölkerungsgruppen sinke nun einerseits das Risiko, dass eigentlich sinnvolle Erfindungen wieder verloren gehen, andererseits verteile sich Spezialwissen auf mehr Köpfe als in kleinen Gruppen. Viele der Entwicklungsschübe, die sich im archäologischen Fundmaterial weltweit ausmachen lassen, könnten auf ein plötzliches Anwachsen der Bevölkerungsdichte zurückgehen, spekulieren Kline und Boyd.

OzeanienLaden...
Ozeanien | Ozeanien umfasst die Gebiete Polynesiens, Mikronesiens und Melanesiens. Die Expansion polynesischer Völker in den pazifischen Raum war bereits Gegenstand zahlreicher populationsgenetischer, kulturanthropologischer und sprachwissenschaftlicher Untersuchungen: Die Wanderbewegungen und Wechselbeziehungen der Bewohner sind relativ genau bekannt und erlauben dadurch die Untersuchung von Theorien sozusagen unter "Laborbedingungen".
Zum Beweis, dass auch das Fischereiwerkzeug ozeanischer Inselvölker dieser "kulturellen Drift" unterliegt, erfassten sie neben der Bevölkerungsgröße und der Vernetztheit der Gesellschaft auch eine Vielzahl weiterer möglicher Einflussgrößen, etwa die Umweltbedingungen der jeweiligen Insel, ihren Artenreichtum und die Häufigkeit von Naturkatastrophen. Keiner dieser Faktoren nahm einen nennenswerten Einfluss auf das technologische Niveau und die Anzahl und Komplexität der Gerätschaften. Die erheblichen Unterschiede im Werkzeuginventar ließen sich daher nicht einfach durch unterschiedliche Anforderungen der jeweiligen Umwelt erklären, meinen die Wissenschaftler.

Die Inselwelt Ozeaniens eignet sich als Testfall für derartige Theorien, weil sie zum einen von Menschen gleicher Abstammung besiedelt wurde und weil ihre Bewohner zum anderen vergleichsweise isoliert lebten. Außerdem sei den Autoren zufolge die Häufigkeit nachbarschaftlicher Kontakte besser einschätzbar als bei Bevölkerungsgruppen auf einem Kontinent. Studien an nordamerikanischen Indianern, in denen keine Hinweise auf die Existenz eines solchen Zusammenhangs gefunden wurden, seien dem zum Opfer gefallen: Welche Technologien von einer Gruppe zur anderen wanderten, sei hier nicht kontrollierbar gewesen. (jd)
15. KW 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 15. KW 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Kline, M.A., Boyd, R.: Populations size predicts technological complexity in Oceania. In: Proceedings of the Royal Society B, 10.1098/rspb.2010.0452, 2010.

Partnervideos