Direkt zum Inhalt

News: Fortschritt für Forschung an der Blut-Hirn-Schranke

Die Blut-Hirn-Schranke ist die Barriere zwischen Blut und Gehirn, die den unkontrollierten Übertritt von Blutbestandteilen oder im Blut gelösten Substanzen verhindert. Ein wichtiger Bestandteil dieser Struktur sind Endothelzellen, die Gewebezellen, welche die innere Wand der Blutgefäße auskleiden.

Wissenschaftler der Universität Würzburg haben die in diesen Zellen vorhandenen Gene untersucht. 35 Gene konnten als ausschließlich im Gehirn aktiv identifiziert werden. Nun wollen die Forscher um Boris Kallmann im nächsten Schritt herausbekommen, was genau die Funktion dieser Gene ist. Sie hoffen auf neue therapeutische Ansätze für Erkrankungen der Blut-Hirn-Schranke, wie zum Beispiel die Multiple Sklerose.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg
FASEB Journal 16: 589–591 (2002)

Partnerinhalte