Direkt zum Inhalt

Paläontologie: Fossil eines schlafenden Dinosauriers entdeckt

Mei long | Mit angewinkelten Beinen und zur Seite geneigtem Kopf: die typische Schlafhaltung von Vögeln. Doch bei Mei long handelt es sich um einen Dinosaurier aus der frühen Kreidezeit.
In den 128 bis 139 Millionen Jahren alten Schichten der Yixian-Formation in China haben Forscher das Fossil eines Dinosauriers ausgegraben, das auf angewinkelten Hinterbeinen ruht und den Kopf seitlich an den Körper gelegt hat – eine Position, wie sie Vögel beim Schlafen einnehmen. Daraus schließen Xing Xu und Mark Norell vom Naturhistorischen Museum in New York, dass diese Ruheposition keine evolutionäre Errungenschaft der Vögel ist, sondern schon früher entstand.

Die Wissenschaftler benannten das Fossil aus der Familie der Troodontidae Mei long: "Mei" ist der chinesische Ausdruck für tiefen Schlaf, "long" bedeutet Drachen. Bei dem etwa 53 Zentimeter lange Tier handelte es sich offensichtlich um ein Junges, da einige Gehirnknochen noch nicht verschmolzen waren. Außerdem besitzt es sehr ausgeprägte, vorgewölbte äußere Nasenhöhlen.

Vögel neigen den Kopf nach hinten zum Körper, weil sie durch den Kontakt den Wärmeverlust im Kopfbereich minimieren. Die ähnliche Position Mei longs sehen die Forscher daher als weiteren Hinweis, dass diese Dinosaurier bereits warmblütig waren und eine ähnliche Strategie verfolgten.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte