Direkt zum Inhalt

Pterosaurier: Fossile Kinderstube von einer neuen Flugsaurierart entdeckt

50 meist junge Exemplare des kreidezeitlichen Caiuajara dobruskii fanden Forscher in Brasilien. Die Entdeckung zeigt, wie sich die Tiere entwickelten.
Caiuajara dobruskiiLaden...

Forscher haben die fossilen Überreste von annähernd 50 Exemplaren der Flugsaurier-Art Caiuajara dobruskii entdeckt. Der Fund kam jetzt in einer kreidezeitlichen Fossilienlagerstätte im Süden Brasiliens zum Vorschein. Nach intensivem Studium der Überreste kamen das Team um Paulo Manzig von der Universidade de Contestado zu dem Schluss, dass sie es mit Vertretern einer bislang unbekannten Art zu tun hatten.

Das Besondere an der Entdeckung ist, dass sie den Wissenschaftlern einen Einblick in die verschiedenen Entwicklungsstadien der Reptilien gibt: Gefunden wurden hauptsächlich Jungtiere diverser Altersstufen. Die Flügelspannweiten reichten von 65 Zentimetern bis zu 235 Zentimetern. Aber auch Größe und Winkel des markanten knöchernen Aufsatzes auf dem Schädel der Tiere veränderte sich mit den Jahren.

Häufig fällt es Paläontologen schwer, Fossilien unterschiedlicher Entwicklungsstufen als ein und derselben Art zugehörig zu identifizieren. So kommt es immer wieder zu Irrtümern und umstrittenen Klassifizierungen. Dass sie nun gleich 50 Exemplare auf einmal entdeckten, werten die Forscher daher als besonderen Glücksfall. Von den meisten anderen Pterosaurierarten kenne man jeweils nur sehr wenige Vertreter.

Den Autoren nach war C. dobruskii ein geselliges Tier, das in Kolonien lebte und vermutlich bereits in sehr jungem Alter das Fliegen lernte. Die Tiere dieser Kolonie scheinen über Generationen hinweg eine Oase inmitten einer Wüste bewohnt zu haben. Die meisten anderen Pterosaurier hielten sich wohl einst in nördlicheren Gefilden auf.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos