Direkt zum Inhalt

Paläontologie: Fossilfund rückt Trennung von Mensch und Affe weiter zurück

Chororaphitecus abyssinicusLaden...
<i>Chororaphitecus abyssinicus</i>Laden...
Chororaphitecus abyssinicus | Die Zähne des fossilen Affen Chororaphitecus abyssinicus (links) sind etwa zehn Millionen Jahre alt. Rechts daneben ist zum Vergleich das Gebiss eines heutigen Gorillas gezeigt.
In Äthiopien sind Forscher auf neun fossile Zähne gestoßen, die sie einer bisher unbekannten Gattung der Menschenaffen zuschreiben. Dabei handelt es sich vermutlich um einen Vorfahren des Gorilla oder zumindest einen gorillaähnlichen Primaten.

Die Wissenschaftler um Gen Suwa von der Universität Tokio tauften das Fossil auf den Namen Chororaphitecus abyssinicus. Die Verwandtschaft zu den heute lebenden Primaten ergab sich aus dem Vergleich der fossilen Zähne mit denen heute lebender Gorillas.

Das Alter der Zähne schätzen die Forscher auf zehn Millionen Jahre. Demnach hätten sich Affe und Mensch etwa zwei Millionen Jahre früher getrennt als angenommen.

PrimatenstammbaumLaden...
Primatenstammbaum | Das neu beschriebene Fossil Chororaphitecus abyssinicus ist vermutlich ein Vorfahre heutiger Gorillas. Damit leigt die Trennung zwischen Mensch und Grorilla mindestens zehn Millionen Jahre zurück.
Bisher schlossen Paläoanthropologen aus anderen Funden sowie aus molekularbiologischen Daten, dass Menschen und Gorillas erst seit etwa acht Millionen Jahren unterschiedliche Wege gehen. Mensch und Schimpanse sollen sich vor fünf bis sechs Millionen Jahren getrennt haben.

Jay Kelley von der Universität von Illinois in Chicago äußerte sich über die Schlussfolgerungen aus den neuen Funden eher zurückhaltend. Er sei noch nicht davon überzeugt, dass es sich tatsächlich um die Überreste eines Gorilla handelt und erwartet gründlichere Untersuchungen der Zähne.  (sh)
24.08.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 24.08.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos