Direkt zum Inhalt

Tierphysiologie: Frostschutzproteine: Sinn aus Unsinn

Das Gen für ein körpereigenes Protein-Frostschutzmittel von Kabeljau ist offenbar aus einer zuvor für nichts kodierende Sequenz – so genannte Junk-DNA – entstanden. Normalerweise entwickeln sich neue Gene aus alten Erbanlagen mit anderer Funktion.

Viele Fische der Polarregionen besitzen Proteine, die an Eiskristalle binden, diese am Wachstum hindern und somit die Zerstörung der Zelle aufhalten. Vier Typen dieser Proteine gehen auf Eiweiß-Vorläufer mit gänzlich anderen Aufgaben zurück, die aber eine hohe Affinität zu Eis zeigten und daher umgewidmet wurden. Die Bauanleitung für einen weiteren Frostschutzvertreter bei den Antarktisfischen (Notothenioidei) geht jedoch zumindest teilweise auf Junk-DNA zurück, und ein Gefrierschutzprotein-Gen von Kabeljau entwickelte sich sogar ganz aus "Gen-Schrott", berichten Cristina Cheng von der Universität von Illinois und ihre Kollegen.
06.04.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 06.04.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos